Coronavirus

Verdacht auf neue brasilianische Virusmutation P2 in Salzburg

Die betroffene Probe wurde am 17. Februar zur Ganzgenomsequenzierung an die Ages geschickt. Ein Endergebnis soll in einigen Tagen vorliegen

Foto: Hericert Corn
Foto: Hericert Corn

Salzburg/Wien – Aktuell wird intensiv geprüft, ob neben der britischen und der südafrikanischen Coronavirus-Mutation auch die ansteckende brasilianische Mutante in Österreich angekommen ist. Ein entsprechender Verdachtsfall in Salzburg – es ist der erste in Österreich – wird derzeit abgeklärt. Aus dem Gesundheitsministerium heißt es zum STANDARD, dass es "ganz vage Verdachtsfälle" in diese Richtung gibt. Weil der Betroffene eine Kontaktperson war, werden nun auch die PCR-Tests der Kontakte des Mannes auf mögliche Mutationen hin untersucht. Zumindest zwei weitere Personen sind den Behörden bekannt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo