Pandemie

Wie sich Corona-Maßnahmen-Gegner von der Demokratie entfremden

Immer weniger Menschen stehen hinter den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Bei Massenprotesten geben jene den Ton an, die Rechtsstaat und Demokratie infrage stellen

Illustration: Armin Karner nach Fotovorlagen von Robert Newald (2), Imago (1)
Illustration: Armin Karner nach Fotovorlagen von Robert Newald (2), Imago (1)

Neulich im 13A, einem Linienbus quer durch den siebten und achten Bezirk, also eines der politisch grünsten Pflaster Österreichs: Ein älterer Herr belehrt eine junge Frau unüberhörbar darüber, dass das Coronavirus angeblich ungefährlich sei. "Das mit der Übersterblichkeit", sagt er, "das stimmt nicht." Er kenne einen Pathologen, und selbst der habe bestätigt, dass die von der Regierung veröffentlichten Zahlen gefälscht seien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo