Afrika

Faki als Kommissionspräsident der Afrikanischen Union wiedergewählt

51 der 55 AU-Mitgliedstaaten stimmten für den tschadische Ex-Regierungschef

Foto: Reuters / TIKSA NEGERI
Foto: Reuters / TIKSA NEGERI

Addis Abeba – Der tschadische Ex-Regierungschef Moussa Faki Mahamat ist als Kommissionspräsident der Afrikanischen Union (AU) wiedergewählt worden. Bei einem Online-Gipfel der Staats- und Regierungschefs stimmten am Samstag 51 der 55 AU-Mitgliedstaaten für eine zweite vierjährige Amtszeit. Faki zeigte sich "zutiefst geehrt" und sprach von einem "überwältigenden und historischen Vertrauensvotum".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo