Start-ups

Gründerfinanzierungen heben ab – doch Österreich hinkt hinterher

Die Zahl der institutionellen Start-up-Investoren ist europaweit zuletzt stark gestiegen, Österreich performt jedoch äußerst unterdurchschnittlich

Foto: imago images/Alexander Limbach
Foto: imago images/Alexander Limbach

Start-ups brauchen Kapital, um zu wachsen. Und da sie dieses meist nicht auf herkömmlichem Weg bekommen, sind sie auf spezialisierte Geldgeber – bekannt als Venture Capital Funds (VCs) – angewiesen, die das Start-up mit Finanzmitteln versorgen und im Gegenzug Anteile am Unternehmen erhalten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo