Nichterreichbarkeit

Arbeitsmail nach Feierabend sperren? EU erwägt neues Grundrecht

Das EU-Parlament erwägt, Arbeitnehmern ein Recht auf Nichterreichbarkeit zu ermöglichen. Der Vorstoß steckt in den Kinderschuhen, gewann aber in der Pandemie an Schwung

Foto: Imago
Foto: Imago

Wien/Strassburg – Seit die Pandemie begonnen hat, arbeitet jeder dritte Europäer von zu Hause aus. Über Nacht verschmolzen für viele Menschen zwei Lebensbereiche, die zu trennen mentale Anstrengung erfordert. Neben gewonnener Flexibilität kommen Probleme auf: Multitasking, das ständige Erreichbarsein und die fliegenden Wechsel zwischen Kinderbetreuung, Wäscheaufhängen und dem Beantworten von E-Mails sind psychisch belastend, wie zahlreiche Studien belegen (Verlinkungen unten). Eine Gruppe von EU-Politikern will nun Arbeitnehmer besser vor den Ansprüchen ihrer Vorgesetzten sowie sich selbst schützen. Am Donnerstag stimmt das EU-Parlament über die Verankerung eines Rechts auf Nichterreichbarkeit ab.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo