Österreich-Öffi-Ticket

1-2-3-Ticket wird in den Bundesländern Stückwerk

Die Salzburger Einigung auf das neue Ticket löst lokale Probleme, auf Flächenbundesländer wie Ober- und Niederösterreich ist sie aber nicht einfach übertragbar

Foto: Matthias Cremer
Foto: Matthias Cremer

Wien – Die Einführung der österreich-weiten Stufe des 1-2-3-Tickets wird Stückwerk: Nicht beim Preis der Fahrkarte, der ist mit 1095 Euro für alle gleich. Aber bei der Finanzierung dahinter. Denn die neue Fahrkarte sprengt das Tarifgefüge, rührt an den Grundfesten des Öffi-Verkehrs, der im Öffentlichen Personennah- und Regionalverkehrsgesetz (ÖPNRVG) geregelt ist – samt Aufgabenteilung zwischen Bund und Ländern.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo