Flauschige Vorbilder

Wie Arktische Erdhörnchen acht Monate im Winterschlaf überleben

Die kleinen Meister des Nichtstuns verblüffen Forscher schon lange. Nun wurde ein Mechanismus geklärt, der sie vor körperlichem Abbau schützt

Foto: Carla Frare
Foto: Carla Frare

Sie sind klein, flauschig, süß – und haben das Nichtstun zur Meisterschaft gebracht: Arktische Erdhörnchen, auch Arktische Ziesel oder lateinisch Urocitellus parryii genannt, verschlafen ganze acht Monate des Jahres. Dafür fahren sie ihren Stoffwechsel auf ein Minimum herunter, das Wissenschafter staunen lässt. Seit Jahren wird daran gearbeitet, die physiologischen Prozesse genauer aufzuklären, die den Extremschlaf ermöglichen. Denn sie könnten auch für die Medizin von Bedeutung sein.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo