Geschlechterpolitik

Online-Dating: Wie Bisexuelle unsichtbar gemacht werden

Menschen mit bisexueller Orientierung haben mit zahlreichen Vorurteilen zu kämpfen. Auch auf Dating-Portalen werden sie ausgegrenzt

Foto: Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Corona-Pandemie verlieh dem Online-Dating Aufwind. Doch was, wenn Menschen Frauen und Männer kennenlernen wollen? Zumindest auf den großen und zahlungspflichtigen Vermittlungsportalen ist das für Bisexuelle nicht möglich. Sie müssen sich für ein Geschlecht entscheiden. Wer das nicht will, muss sich zwei Profile anlegen, sich also als hetero- und homosexuell ausgeben und zusätzliche Kosten tragen. Damit werden User dazu gedrängt, ihre bisexuelle Orientierung unsichtbar zu machen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo