"Europäische Aktion"

Erste Anklage in Wien wegen Aufbaus einer europaweiten Neonazi-Armee

Die "Europäische Aktion" versuchte als Zusammenschluss alter Holocaustleugner eine paramilitärische Bewegung aufzubauen – teils mit Erfolg

Foto: Reuters / Kacper Pempel
Foto: Reuters / Kacper Pempel

Hochverrat, die Wiederherstellung nationalsozialistischer Organisationen, die Einbindung Österreichs in ein zu errichtendes "großdeutsches Reich": Es sind schwere Geschütze, die die Staatsanwaltschaft Wien in ihrer Anklage gegen mutmaßliche Mitglieder der Neonazigruppe "Europäische Aktion" (EA) auffährt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo