Wahlempfehlung

Erdoğan mit neuem verbalem Schlag gegen Macron

Die Franzosen sollen ihren Staatschef "so bald wie möglich loswerden", meint der türkische Staatschef. Die Beziehungen zwischen Ankara und Paris haben sich zuletzt massiv verschlechtert

Foto: AFP/ADEM ALTAN
Foto: AFP/ADEM ALTAN

Istanbul/Paris – Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen zwischen Ankara und Paris hat der türkische Präsident Tayyip Erdoğan zu einem weiteren verbalen Schlag gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron ausgeholt. Er hoffe, die Franzosen würden ihren Staatschef "so bald wie möglich loswerden", sagte Erdoğan am Freitag. "Macron ist ein Problem für Frankreich", erklärte er vor Journalisten in Istanbul. "Mit Macron lebt Frankreich in einer sehr gefährlichen Zeit."

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo