Polizei

3D-Laser-Dokumentation soll Polizei Arbeit erleichtern

Durch die 3D-Nachbildung sollen Tatorte während der Ermittlung erneut betrachtet werden können. In Gerichtsverfahren sollen so auch Richter, Anwälte und Co einen Blick auf die Szenerie werfen können

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Die Wiener Werkshallen in Simmering wurden Freitagnachmittag im Rahmen einer Pressevorführung zum fiktiven Tatort: Eine Gewalttat hat dort zwei Opfer gefordert – die beiden Toten sind Dummies, wie man sie aus Erste-Hilfe-Workshops vom Üben der Herzdruckmassage kennt. Neben einer der Puppen, sie trägt ein blau-weiß gestreiftes Hemd, Jeans und dunkle Sneakers, liegt eine orange Plastikpistole. Das zweite Opfer, in rotem Oberteil, brauner Stoffhose und weißen Turnschuhen, war mit einem Messer bewaffnet, die Klinge liegt neben seiner Hand.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo