Gewalt

Massaker im Reisfeld in Nigeria fordert 76 Tote

Beim bisher brutalsten Massaker von Boko Haram schnitten die Islamisten Wanderarbeitern die Kehlen durch. Der Staat ist im Kampf gegen die Terroristen machtlos

Foto: AFP/AUDU MARTE
Foto: AFP/AUDU MARTE

Wenn es um die Brutalität der Boko-Haram-Sekte geht, sind die Nigerianer einiges gewohnt. Doch die jüngste Attacke der islamistischen Extremisten am Montag vergangener Woche überstieg alles bisher Dagewesene. Im Borno-Staat im Nordosten des Landes mischten sich Sektenmitglieder unter die Arbeiter einer Reisplantage, die wenige Tage zuvor einen Boko-Haram-Kämpfer dingfest gemacht und an die Sicherheitskräfte ausgeliefert hatten.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo