Corona-Proteste

Warum Menschen an eine Corona-Verschwörung glauben

Krude Corona-Theorien sind oft einfach gute Geschichten, sagen Psychologen. "Querdenker" als "Covidioten" zu bezeichnen bringe wenig. Was tun?

Foto: Imago Images / Emmanuele Contini
Foto: Imago Images / Emmanuele Contini

Am vergangenen Wochenende trat in Hannover bei einer Demonstration der "Querdenker" gegen Corona-Schutzmaßnahmen eine junge Frau auf die Bühne und begann ihre Rede mit: "Hallo, ich bin Jana aus Kassel, und ich fühle mich wie Sophie Scholl, da ich seit Monaten aktiv im Widerstand bin ..." Über Jana aus Kassel brauste daraufhin binnen kürzester Zeit ein "Shistorm" in den Social Media und im Web hinweg – ein weiterer trauriger Höhepunkt einer sich zuspitzenden gesellschaftlichen Krise als Folge der Corona-Krise.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo