Energiewende

Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz verspätet sich bis 2021

Die Notifizierung in Brüssel zieht sich hin, der Beschluss über die Neugestaltung der Förderungen auch. Indes wird die Netzreserve neu geregelt

Foto: imago
Foto: imago

Aus dem Beschluss des immer wieder verzögerten Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) wird heuer nichts mehr. In einer Regierungsvorlage wird am Mittwoch nur ein Teilaspekt beschlossen, wenngleich ein wichtiger, erfuhr DER STANDARD aus dem Büro von Energie- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne). Es geht um die Sicherstellung von Kraftwerksreserven, sollten Wind und Sonne zu gewissen Zeiten nicht genug Strom liefern.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo