Aus dem Archiv

Als Nehammer Kickl noch verteidigte und beklatschte

Der Innenminister attackiert seinen blauen Vorgänger nach dem Terroranschlag wegen der Beschädigung des BVT. Damals fand Nehammer an Kickl aber nichts auszusetzen

Foto: APA/Jaeger
Foto: APA/Jaeger

Beim Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ist vor dem Terroranschlag in Wien offenbar einiges schiefgelaufen. Der Verfassungsschutz wurde von den slowakischen Behörden bereits im Juli über den versuchten Munitionskauf eines Verdächtigen informiert. Dieser wurde nach einigen Wochen als jener Mann identifiziert, der am Montag in Wien einen Anschlag verübte. Das beim Innenministerium angesiedelte BVT wusste, dass der Mann wegen Beteiligung an einer Terrorismusvereinigung vorbestraft und nur auf Bewährung auf freiem Fuß war. Dennoch wurden die Tatvorbereitungen des 20-Jährigen nicht unterbunden. Wie dieses Behördenversagen passieren konnte, soll nun eine unabhängige Untersuchungskommission klären, kündigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch an.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo