1967–2020

Vielfach ausgezeichnete Molekularbiologin Angelika Amon gestorben

Die österreichische Wissenschafterin, die am MIT in den USA forschte, erlag mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden

Foto: Bacher/IMP
Foto: Bacher/IMP

Um klare Worte war Angelika Amon selten verlegen, auch zu Themen jenseits der Wissenschaft. Über US-Präsident Donald Trump sagte die Molekularbiologin einmal: "Er ist schrecklich." Aber auch mit den Demokraten ging sie hart ins Gericht: Sie hätten die Arbeiterklasse verloren und seien zu elitär geworden, meinte sie.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo