Zulassung in den USA

Das Milliardengeschäft mit Remdesivir

Das Mittel wirkt gegen Covid-19 zwar nur beschränkt. Trotzdem wurde es in den USA offiziell zugelassen – und Gegenstand eines lukrativen Vertrags mit der EU

EPA/APA/SASCHA STEINBACH
EPA/APA/SASCHA STEINBACH

Manche Geschichten wiederholen sich – oder zumindest so ähnlich. Die Rede ist in dem Fall von Tamiflu und Remdesivir. Das Grippemedikament Tamiflu wurde im Jahr 2000 in den USA offiziell zugelassen, obwohl seine Wirksamkeit umstritten war. Und unter ähnlichen Umständen wurde ziemlich genau zwanzig Jahre später Remdesivir als Medikament zur Behandlung von Covid-19 in den USA offiziell von der FDA approbiert, obwohl auch hier nicht ganz eindeutig ist, wie gut das Mittel wirkt.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo