Luftfahrt

Corona und Klima: Platzt bald der Traum vom ewig billigen Fliegen?

Prallgefüllte Jets und billige Tickets passen nicht zu Pandemie und Klimawandel, argumentieren einige. Corona und dem Klima zum Trotz könnte uns das billige Fliegen aber noch länger erhalten bleiben

Foto: AFP/ADRIAN DENNIS
Foto: AFP/ADRIAN DENNIS

Bis zur Corona-Pandemie war das Fliegen eine Erfolgsgeschichte für die Fluganbieter: immer mehr Passagiere, immer mehr Flüge, immer mehr Menschen an Bord. Rund 4,2 Milliarden Flugpassagiere gab es weltweit laut Weltbank im Jahr 2018 – so viele wie noch nie in einem Jahr zuvor. Die großen Gewinner sind seit langem die Billigflieger: Ihr Marktanteil ist in jedem Jahr gewachsen. Rund ein Drittel der globalen Fluggäste transportierten sie 2018. Das Erfolgsrezept hieß niedrige Preise, Pauschalurlauber und maximale Auslastung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo