"Wohnen auf Abruf"

Forscherin: "Wohnen wird für Familien mit Kind zusehends nicht mehr leistbar"

In mehreren Städten ziehen arme Menschen in billige Hotels, die von der Wohlfahrt bezahlt werden. Stadtforscherin Carina Sacher erklärt die Hintergründe

Foto: Imago
Foto: Imago

Im Zuge ihrer Diplomarbeit und des Forschungsprojekts "Wohnen auf Abruf" beschäftigte sich die Stadtforscherin Carina Sacher mit dem internationalen Trend, Obdachlose in billigen Hotels unterzubringen. Im Frühjahr 2020 editierte sie "Willkommen im Hotel! Echo einer Krise" als Schwerpunkt von "Derive", der Zeitschrift für Stadtforschung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo