Unethisch und hochriskant

Drosten und weitere Experten warnen vor Konzept der Herdenimmunität

Unkontrollierte Durchseuchung würde zu eskalierender Zunahme an Todesopfern führen

Foto: AP/Voronin
Foto: AP/Voronin

Heidelberg/Wien – Kurz nach Beginn der Corona-Pandemie war auch von Expertenseite das Erreichen der sogenannten Herdenimmunität (also einer Durchseuchung von mehr als 50 Prozent der Bevölkerung) als mögliche Lösung der Krise genannt worden. Erneut aufs Tapet gebracht hat dieses fragwürdige Konzept kürzlich eine Gruppe britischer und US-amerikanischer Medizinern in ihrer Erklärung von Great Barrington, benannt nach dem marktliberalen Thinktank American Institute for Economic Research in Great Barrington in Massachusetts, von dem die Erklärung ausgearbeitet worden war.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo