Uni-Finanzen

Universitäten drohen Rückzahlungen in Millionenhöhe

Die Hochschulen erreichen ihre Budgetziele nicht. Ein Grund dafür sind weniger Studienanfänger

Foto: Christian Fischer
Foto: Christian Fischer

Die Universitäten könnten im kommenden Jahr Teile ihres Budgets wieder ans Bildungsministerium zurücküberweisen müssen. Für die Jahre 2019 bis 2021 haben die Unis ja ein sattes Budgetplus bekommen. Für das zusätzliche Geld müssen die Hochschulen allerdings die Zahl der prüfungsaktiven Studien steigern. Wer die Ziele nicht erreicht, muss das Geld zurückgeben. Bei einigen Universitäten wird das im kommenden Jahr der Fall sein. Sie wollen jetzt nachverhandeln, was eine Sprecherin von Bildungsminister Heinz Faßmann in einer Stellungnahme für den STANDARD ausschließt. Ein Drittel der möglichen Rückzahlungen wurde bereits erlassen, weitere Reduktionen gebe es nicht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo