Problematische Partikel

Mikroplastik-Cocktail aus der Babyflasche

Forscher haben untersucht, wie viel Mikroplastik Säuglinge durch Trinkflaschen ausgesetzt sind – mit ernüchterndem Ergebnis

Foto: getty
Foto: getty

Spuren von Mikroplastik sind auf unserem Planeten fast überall zu finden, auch im menschlichen Körper. Die Quellen für die winzigen Kunststoffpartikel sind vielfältig, in unsere Nahrung und damit in den Körper gelangen sie vor allem auf zwei Weisen: durch den Verzehr von kontaminierten Fischen und Meeresfrüchten sowie durch Produktionsprozesse und Verpackungen von Lebensmitteln. Teebeutel und Wasserkocher aus Plastik entpuppten sich etwa als üppige Mikroplastikquellen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo