Lichtstreuung

Bessere, extrem energiereiche Laserstrahlen durch neuen Trick

TU-Forscher verändern Laserlicht mithilfe einer mit Stickstoff gefüllten Glasfaser derart, dass es sich für die Erzeugung kurzer Pulse mit hoher Energie eignet

Foto: TU Wien
Foto: TU Wien

Wien – Laserpulse mit extrem hoher Energie spielen in der modernen Forschung mittlerweile eine bedeutende Rolle. Für viele dieser Anwendungen werden allerdings Laserstrahlen benötigt, die eine höhere Wellenlänge besitzen als man sie mit herkömmlichen Festkörperlasern erzeugen kann. Schon lange forscht man daher an speziellen Tricks, mit denen sich die Wellenlänge eines Laserstrahls erhöhen lässt. Ein Team der TU Wien mit Unterstützung aus Kanada und Russland verfolgt dabei nun einen ganz neuen Ansatz. Damit das Laserlicht die erforderlichen Eigenschaften für die Erzeugung solcher Laserpulse hat, schicken sie es durch eine lange, mit Stickstoff gefüllte Glasfaser.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo