Originelle Lösung

Leck in der Raumstation mithilfe eines Teebeutels aufgespürt

Ein seit Wochen gesuchtes Sauerstoffleck auf der ISS wurde offenbar auf unkonventionelle Weise entdeckt. Zeitgleich trat aber ein anderes Problem auf

Foto: Imago
Foto: Imago

Die Crew der Internationalen Raumstation ISS hat ein mögliches Sauerstoffleck mithilfe eines Teebeutels aufgespürt. Dieser sei in der Mikrogravitation in Richtung der undichten Stelle gedriftet, sagte Kosmonaut Anatoli Iwanischin am Donnerstag der Staatsagentur Tass zufolge. "Wir haben mehrere Fotos und Videos von der Flugrichtung des Teebeutels." Er rechne damit, dass es sich um das seit Wochen gesuchte Leck handle. Es soll zunächst mit einem Klebeband abgedichtet werden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo