Landwirtschaft

Österreich befürchtet offenbar Nachteile durch neue EU-Agrarpolitik

Wien sieht das heimische Agrarförderregime durch Umweltauflagen und Direktzahlungen nach Fläche und Viehbestand gefährdet

Foto: Imago Images / Kickner
Foto: Imago Images / Kickner

Brüssel/Wien – Kommende Woche wollen sich die EU-Länder auf eine Neuausrichtung der EU-Agrarpolitik nach 2020 einigen. Österreich fürchtet eine Benachteiligung durch das neue Ökoschema und fordert einen Rahmen, der die Weiterführung des bisherigen Systems ermöglicht, verlautet aus informierten Kreisen in Brüssel.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo