Eco statt Ego

Architekt Matteo Thun zeigt in der Schweiz, wie öko ein Hotel sein kann

In der Schweiz ist ein ganzer Berg zum Hoteldorf geworden. Stararchitekt Matteo Thun hat dort ein zeitgemäßes Sanatorium errichtet, bei dem sich auch die Umwelt erholen kann

Foto: Nacho Alegre
Foto: Nacho Alegre

Das Schweizer Berglein Bürgenstock wird umweht von einem Hauch Luxus. Den Grundstein dafür legte das erste im Jahr 1873 auf dieser Anhöhe eröffnete Gästehaus – heute als Grand Hotel bekannt. Wo früher Weltstars wie Audrey Hepburn eincheckten, hat Stararchitekt Matteo Thun nun an einem Hoteldorf, dem Bürgenstock-Resort, mitgewirkt. Es steht auf einen Felsriegel 500 Meter über dem blaugrün schimmernden Vierwaldstättersee. Noch immer suchen Hollywood-Stars hier Erholung. Gutes Gewissen wird gleich mitgeliefert, denn das Riesenbauprojekt wurde möglichst umweltschonend realisiert.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo