Corona-Krise

Die Staatsschulden steigen in der Corona-Krise rasant – wie lange geht das gut?

Österreich muss fast 30 Milliarden Euro zusätzlich an Krediten aufnehmen. Die Zinsen für die Republik sinken zeitgleich auf einen historischen Tiefstand. Wie passt das zusammen?

Foto: Imago
Foto: Imago

In der Seilerstätte, im Zentrum Wiens, wird das große Geld gemacht. In einem unscheinbaren grauen Eckgebäude hat die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) ihren Sitz. Im Auftrag des Finanzministeriums borgt sich die Agentur von Banken, Fonds oder Versicherungen jenes Geld aus, das die Republik braucht, um ihre Rechnungen zu begleichen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo