Immobilienmakler

Bestellerprinzip bei Maklern: Deutschland als abschreckendes Beispiel

Aus Mangel an Details zur österreichischen Lösung drehte sich eine Diskussionsrunde am jüngsten ÖVI-Makler-Dialog vor allem um das deutsche Bestellerprinzip

Foto: Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto

Das Bestellerprinzip bei den Maklerprovisionen soll kommen, ein Ministerialentwurf dafür liegt aber noch nicht vor. Deshalb drehte sich die Diskussion auf dem 4. ÖVI-Makler-Dialog am Mittwoch in den neuen Räumlichkeiten des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI) in Wien vor allem um das deutsche Bestellerprinzip und seine Auswirkungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo