Morning Briefing

Trump gegen Biden: Der Tiefpunkt der US-Präsidentschaftsdebatten ist erreicht

Die TV-Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden drehte sich vor allem um persönliche Attacken und Beleidigungen

Foto: AFP / Getty Images / Silbinger
Foto: AFP / Getty Images / Silbinger

Washington – Respektlos. Chaotisch. Eine Farce. In der Geschichte amerikanischer Präsidentschaftsdebatten dürfte mit dem Duell, das Donald Trump und Joe Biden in der Nacht auf Mittwoch in Cleveland austrugen, der Tiefpunkt erreicht worden sein. Von einer Debatte im herkömmlichen Sinn, vom Diskutieren über Inhalte, über Programme, konnte schon nach wenigen Minuten keine Rede mehr sein. Stattdessen stand der Abend ganz im Zeichen persönlicher, beleidigender Attacken. Was vor allem am Amtsinhaber lag.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo