Film

"Ein bisschen bleiben wir noch": Kindlicher Blick auf große Krisen

Der österreichische Regisseur Arash T. Riahi hat den Roman "Oskar und Lilli" von Monika Helfer äußerst gelungen verfilmt

Es kommt oft auf die Perspektive an. Eine Straßenlaterne kann, sehnsuchtsvoll betrachtet, zu einem Vollmond werden, eine Badarmatur zu einem Gesicht, eine Erinnerung zu einem Traum, das Ende eines Lebens zum Beginn von etwas Neuem. Und Ortsa und Leila werden zu Oskar und Lilli.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo