Tatort Gasthaus

Deutscher gab sich als Tiroler Physiotherapeut aus – Polizei sucht Opfer

Ein 36-Jähriger, der jetzt in Haft sitzt, soll seinen Opfern neben Massagen auch noch Speck und Würste verkauft haben

Foto: EPA/RUNGROJ YONGRIT
Foto: EPA/RUNGROJ YONGRIT

Wien – Ein 36-Jähriger hat sich als falscher Physiotherapeut über eineinhalb Jahre in Wiener Gasthäusern herumgetrieben und Gäste betrogen. Laut Polizeisprecherin Barbara Gass massierte er seine Opfer – oft sehr schmerzhaft – und bandagierte sie. Dann bot er ihnen weitere Behandlungen an, teilweise in Fünfer- und Zehnerblocks, für die er abkassierte. Am 9. September erwischte ihn die Polizei. Die Ermittler suchen nun allfällige weitere Opfer.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo