Konfliktregion

Armenien wirft Erdoğan vor, syrische Söldner in Bergkarabach einzusetzen

Russland, ein Verbündeter Armeniens, bietet Vermittlung an. Die Türkei stellt sich unmissverständlich auf die Seite Aserbaidschans

Foto: ARMENIAN FOREIGN MINISTRY
Foto: ARMENIAN FOREIGN MINISTRY

Eriwan/Baku/Istanbul/Moskau – Trotz internationaler Appelle zur Zurückhaltung gehen die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach weiter. Die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken beschossen sich nach Angaben ihrer Verteidigungsministerien auch am Montag mit Artilleriefeuer. Bergkarabach sprach von 28 weiteren Toten auf seiner Seite, seit Sonntag sind es demnach 59. Aserbaidschan meldete sechs Tote.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo