Supreme Court und Wahl

Wie Gerichte einen Wahlverlierer Trump im Amt halten könnten

Der Präsident betont, wie wichtig es sei, dass schon vor der Wahl das Höchstgericht besetzt ist. Das weckt neue Verdachtsmomente

AP

Election_2018_Florida_2000_03794

AP

Die Bilder sind mittlerweile in Geschichtsbüchern zu finden: kritisch dreinschauende Frauen und Männer an langen Tischen, Zettel mit kleinen Stanzlöchern vor den Gesichtern. Die Neuauszählung der US-Präsidentenwahl in Florida 2000 gilt als Beispiel dafür, wie Gerichte Sieger bestimmen können. Die händische Neuauszählung, die auf den Fotos zu sehen ist, stoppte der Supreme Court damals. Der Republikaner George W. Bush wurde mit einem maschinell ermittelten Vorsprung von 537 Stimmen zum Sieger gegen den Demokraten Al Gore ernannt – und so Präsident.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo