Gudrun Harrer

Gescheiterte Regierungsbildung: Totengräber des Libanon

Der designierte Premier Mustapha Adib legte sein Mandat zurück. Der Libanon steht vor dem Abgrund

Foto: Reuters/Mohamed Azakir
Foto: Reuters/Mohamed Azakir

Die Hoffnung, dass die Explosionskatastrophe vom 4. August im Hafen von Beirut ein Weckruf für die in ihre Verteilungskämpfe verstrickte politische Elite des Libanon gewesen sein könnte, währte nur kurz. Vor einer Woche lief eine Frist aus, innerhalb derer eine neue unabhängige Technokratenregierung gebildet werden sollte. Nun legte der designierte Premier Mustapha Adib sein Mandat zurück.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo