Wirtschaftsrecht

Darf man fremde Inhalte auf einer Website bringen?

Immer öfter finden sich auf Websites Bilder oder Videos, die von anderen Seiten stammen. Ob dies zulässig ist, prüft derzeit der EuGH

Foto: Getty Images
Foto: Getty Images

Suchmaschinen, Preisvergleichsdienste, Blogger – sie alle tun es. Auf zahlreichen Websites finden sich neben eigenen Schöpfungen Inhalte wie Bilder oder Videos, die ursprünglich von Dritten im Internet veröffentlicht wurden. Die Frage, ob sich Rechteinhaber gegen solche Praktiken wehren können, wurde zuletzt an den Europäischen Gerichtshof (C-392/19, VG Bild-Kunst) herangetragen. In den vor kurzem veröffentlichten Schlussanträgen des Generalanwalts nimmt dieser eine differenzierte Position ein und hält sogenanntes Framing ohne Zustimmung des Rechteinhabers für zulässig, Inline-Linking jedoch nicht.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo