Bürgerservice

Salzburger Bürgermeister Preuner will mit Bürgeranfragen nicht behelligt werden

Eine herablassende Mail des Bürgermeisterbüros an einen Seniorenheim-Mitarbeiter nach einer Anfrage zu einer Corona-Prämie führt zu Protesten

foto: apa/barbara gindl
foto: apa/barbara gindl

Was geschieht, wenn ein Mitarbeiter eines städtischen Seniorenheims bei seinem zuständigen Bürgermeister per Mail nachfragt, ob es denn angesichts der vielen "Helden"-Meldungen in den Medien in Sachen Corona-Krise auch für die städtischen Heimmitarbeiter eine Bonuszahlung gebe, so wie bei anderen Einrichtungen auch? In Salzburg wird der Mann ob der Ungehörigkeit der Anfrage gerügt, und es wird ihm in barschem Ton mitgeteilt: Er möge den Herren Bürgermeister nicht mit "sehr geehrter Herr Preuner" anschreiben, da gehöre das Wort "Bürgermeister" vor den Namen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo