Tiefgekühlter Rekordfund

39.000 Jahre alter Höhlenbär im sibirischen Permafrost entdeckt

Der ausgewachsene Bär ist erstaunlich gut erhalten, auch innere Organe sind intakt. Forscher hoffen, auch DNA der ausgestorbenen Art sichern zu können

Foto: NEFU
Foto: NEFU

Im Norden Russlands ist der gut erhaltene Kadaver eines 39.000 Jahre alten Höhlenbären (Ursus spelaeus) entdeckt worden. "Er ist vollständig intakt, samt innerer Organe und der Schnauze", teilte die Universität Jakutsk mit. Nach Angaben der Uni handelt es sich dabei um das erste vollständige Exemplar eines ausgewachsenen Höhlenbären, das im auftauenden Permafrostboden entdeckt wurde. Höhlenbären lebten in der letzten Kaltzeit und starben vor rund 25.000 Jahren aus.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo