Hetze

Kampagne Ungarns gegen Gerald Knaus

Ein Thinktank, der sich mit Migrationsfragen beschäftigt, wurde zur Zielscheibe eines ungarischen Regierungssprachrohrs. Kritisiert wird vor allem ihr österreichischer Chef

Foto: imago images
Foto: imago images

Das ungarische Regierungssprachrohr Magyar Nemzet hat in einer mehrteiligen Serie den österreichischen Migrationsforscher Gerald Knaus angegriffen und als "Dirigenten" des Orchesters des amerikanischen Investors und Philanthropen George Soros "entlarvt". Knaus, der den Thinktank European Stability Initiative (ESI) mit Sitz in Berlin leitet, würde die internationale Wühlarbeit gegen Ungarn und seine Regierung lenken und koordinieren, hieß es in den Beiträgen, deren letzter am Freitag erschien.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo