Unberechenbar

Warum Wetter-Apps oft danebenliegen

Smartphones liefern Wetterprognosen für jeden Ort – rund um die Uhr, aber nicht immer verlässlich. Das liegt auch in der Natur der Atmosphäre

Foto: iStock
Foto: iStock

Die Weltwirtschaft, das Stromnetz und Ihre Wochenendpläne haben etwas gemeinsam: Sie hängen in erheblichem Maße vom Wetter ab. Tatsächlich bleibt kaum ein Aspekt unseres Alltagslebens von den Phänomenen in der Erdatmosphäre unberührt. Kein Wunder also, dass der Versuch, aus Wetterbeobachtungen Vorhersagen abzuleiten, schon so alt ist wie die menschliche Zivilisation – und Wetterdienste heute zu den meistgenutzten Programmen auf Smartphones zählen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo