Material mit Potenzial

Leder aus Pilzen wächst in zwei Wochen heran

Forscher analysieren nachhaltige Herstellung von Kunstleder aus Pilzmycel unter Nutzung landwirtschaftlicher Abfallprodukte

Foto: Alexander Bismarck
Foto: Alexander Bismarck

Traditionelles Leder wird aus Tieren gewonnen. Zwar kann Leder als Nebenprodukt der Fleischgewinnung angesehen werden, doch die Tierhaltung wie auch der Prozess der Ledergewinnung gelten zunehmend als ethisch bedenklich und umweltproblematisch. Bei der Herstellung synthetischer Ledermaterialien aus Kunststoffen wiederum – Polyvinylchlorid (PVC) und Polyurethan – werden Chemikalien verwendet, die aus fossilen Energien stammen. Ein internationales Team um die Materialchemiker Alexander Bismarck und Mitchell Jones von der Universität Wien haben das Potenzial einer nachhaltigeren Kunstledervariante analysiert, die aus Pilzen gewonnen wird.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo