Stoff für Bioniker

Weben nach dem Vorbild der Spinne

Die Fangfäden von Spinnen bleiben nicht an ihren Produzenten selbst haften – eine Eigenschaft, die sich Forscher für künstliche Nanofasern zunutze machen wollen

Foto: imago images/bodenseebilder.de
Foto: imago images/bodenseebilder.de

Beutefang, Nestbau oder Sicherungsleine: Spinnen verwenden ihre Fähigkeit, feinste Fäden zu produzieren, recht unterschiedlich. Da gibt es Sprungspinnen, die nie ohne Sicherungsfaden unterwegs sind, Wasserspinnen, die eine Art Taucherglocke als Unterschlupf weben, und natürlich Netzspinnen, deren Konstrukte die verschiedensten Formen annehmen können. Und auch die Ausgestaltung der Fäden unterscheidet sich.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo