Wissenschaftsgeschichte(n)

Wie der Vater, so der Sohn: Wissenschaft liegt in der Familie

Inwieweit der Beruf des Vaters auch dessen Nachwuchs beeinflusste, fasziniert bei Wissenschaftern einmal mehr – drei Karrierebeispiele

Foto: Archiv Stephen Suess
Foto: Archiv Stephen Suess

Der Name Fuchs ist auch bei Erdwissenschaftern häufig, er verlangt nach Differenzierung. Nichts ist leichter, vor allem, wenn die Tätigkeit einzigartig ist. So erhielt der Geologe Gerhard Fuchs (1934–2020) von seinen Kollegen das Attribut "Himalayafuchs".

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo