Not safe for work

Cardi Bs und Megan Thee Stallions feuchter amerikanischer Traum

Pudelnass, Sex-positiv, politisch: Mit dem Song und dem Video "WAP" liefern die US-Rapperinnen den Popkulturmoment des Jahres

Foto: Atlantic Records
Foto: Atlantic Records

Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine Popnummer Gynäkologen auf den Plan ruft. Wenn sie allerdings WAP, wet-ass pussy, heißt, müssen sich nicht nur musikalische Fachleute, sondern auch Fachärzte in die Exegese reinknien. Nein, starke vaginale Feuchtigkeit beim Sex deutet nicht unbedingt auf Krankheiten hin, erklärt da zum Beispiel die Frauenärztin Dr. Jen Gunter in der New York Times anlässlich des Tracks und der Reaktionen darauf. So haben amerikanische Rechtskonservative wie der Chefredakteur von The Daily Wire, Ben Shapiro, öffentlich behauptet, dass es bei den beiden Rapperinnen nässetechnisch nicht ganz mit rechten Dingen zugehen könne.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo