Reformprojekt

Datenschutzbehörde kippt umstrittenen AMS-Algorithmus

Die Datenschutzbehörde hebelt den Einsatz des Algorithmus zur Bewertung von Arbeitsmarktchancen aus. Es brauche eine gesetzlichen Grundlage

Foto: APA / Georg Hochmuth
Foto: APA / Georg Hochmuth

Wien – Es war eines der großen Reformprojekte der AMS-Führung und sollte die Beratung von Arbeitslosen deutlich effizienter machen: der stets umstrittene Algorithmus, mit dem Arbeitssuchende je nach ihren Chancen am Jobmarkt in drei Kategorien eingeteilt worden sind.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo