Quantenphysikalischer Effekt

"Mysteriöses Molekül" könnte Magnetsinn von Vögeln erklären

Wiener Forscher haben ein Protein identifiziert, das im Auge von Tauben als eine Art Kompass fungieren könnte

Foto: EPA/HARISH TYAGI
Foto: EPA/HARISH TYAGI

Seit Jahrzehnten sind Forscher auf der Suche nach der biologischen Basis des beeindruckenden Orientierungssinnes von Vögeln. Wissenschafter des Forschungsinstituts für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien haben nun bei Tauben eine neuen heiße Spur entdeckt, die die Magnetfeld-Orientierung der Vögel erklären könnte. Die Ergebnisse sind im "Science Advances" erschienen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo