Präpandemisches Potenzial

Neue für Menschen gefährliche Grippeviren aus der Schweinehaltung

Europas Massenhaltungen von Schweinen bilden wichtige Reservoire für eine wachsende Anzahl für Menschen infektiöser Influenzaviren

Foto: REUTERS/Enrique Marcarian
Foto: REUTERS/Enrique Marcarian

Sogenannte Zoonosen, also Infektionen, die von Tieren auf Menschen überspringen können, haben im Zuge der Corona-Pandemie in der Forschungswelt einen Bedeutungsschub erfahren. Immerhin gilt als gesichert, dass das neue Coronavirus ursprünglich von Fledermäusen stammt und seinen Weg vermutlich über einen weiteren tierischen Wirt zum Menschen fand. Einem aktuellen Bericht zufolge treten tierische Krankheitserreger, die dem Menschen gefährlich werden können, in den vergangenen Jahrzehnten immer häufiger in Erscheinung. Schuld daran ist nicht zuletzt der Mensch selbst.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo