Rätselhafte Unverträglichkeiten

Heutiger Weizen enthält nicht mehr Gluten als im 19. Jahrhundert

Immer mehr Menschen erkranken an Zöliakie oder Weizenallergien. Doch moderne Züchtungen beinhalten weniger Eiweiß als Sorten vor 120 Jahren

Foto: Reuters/Vincent Mundy
Foto: Reuters/Vincent Mundy

Die Tragweite dieser Entwicklung lässt sich kaum überschätzen: Vor mehr als 10.000 Jahren begannen Menschen im Nahen Osten damit, ihr Leben umzukrempeln. Statt weiterhin als Jäger und Sammler umherzuziehen, selektierten sie nahrhafte Pflanzen, säten sie wieder aus und ernteten die Erträge. Mit der Erfindung der Landwirtschaft begann auch der beispiellose Aufstieg einer Pflanze, die heute das meistgehandelte Nahrungsmittel der Welt darstellt: Weizen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo