Autoverkäufe

Firmen verschieben Erneuerung ihrer Fahrzeugflotten

Die Kfz-Neuzulassungen brachen bis Juli um 28,6 Prozent ein. Mit der Investitionsprämie ist die letzte Hoffnung auf Ankurbelung des Geschäfts dahin, sie gilt nicht für Autokäufe

Foto: getty images
Foto: getty images

Wien – Die Bremsen blieben angezogen, langsam wird die Situation am Neuwagenmarkt dramatisch: Die Kfz-Neuzulassungen gingen im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 13,2 Prozent zurück. Der größte Brocken des Rückgangs spielte sich im Pkw-Segment ab, hier wurden um ein Fünftel weniger Neuwagen zugelassen. Wobei hier die Firmenzulassungen in den ersten sieben Monaten des Jahres gehörig ins Gewicht fallen. Die Neuzulassungen durch juristische Personen, Selbstständige, Ministerien, Unternehmen und Landwirtschaft brachen von Jänner bis Juni um 37 Prozent auf 85.378 Fahrzeuge ein.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo