Corona-Krise

Frauenministerin Raab will Schulschließungen "so kurz wie möglich" halten

So will die ÖVP-Politikerin Mehrfachbelastungen von Frauen verhindern. Sie sieht aber auch Positives an der Krise

Foto: APA / Hans Punz
Foto: APA / Hans Punz

Wien – Keinen Rückschritt für Frauen auf dem Arbeitsmarkt: Das nennt Frauenministerin Susanne Raab als ihr zentrales Anliegen. Bei einer Pressekonferenz mit Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (beide ÖVP) erklärte Raab am Dienstag, dass das vor allem über "treffsichere Maßnahmen" gelingen solle.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo