Atemberaubende Aufnahme

Ein leuchtender Schmetterling flattert durchs All

Eine neue Aufnahme des planetarischen Nebels NGC 2899 enthüllt die Struktur des gigantischen Objekts in bislang unerreichtem Detail

Foto: Eso
Foto: Eso

Der imposante Gasnebel NGC 2899, zwischen 3.000 und 6.500 Lichtjahre von uns entfernt im südlichen Sternbild Vela, hat zwei zentrale Sterne. Einer davon hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht und seine äußeren Schichten abgeworfen. Der andere Stern stört den gewaltigen Gasstrom des Nebels – und schafft dadurch eine symmetrische Struktur, die an einen Schmetterling erinnert. Forschern der europäischen Südsternwarte (Eso) ist nun die bislang detaillierteste Aufnahme dieses Objekts gelungen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo